Tipps zur Milchstraßenfotografie. Es muss doch für alles ein erstes Mal geben, oder? Um die Milchstraße zu fotografieren, bedarf es einer fortgeschritteneren Planung als bei einem normalen Fotos zu Sonnenuntergang. In den ersten Jahren beging ich sehr viele Fehler. Ich möchte dir helfen, diese einfachen Fehler zu vermeiden und dir einige meiner besten Ratschläge für die Aufnahme der Milchstraße mitgeben.

Tipps zur Milchstraßenfotografie

1. Erstellen eine Checkliste mit Dingen, die Du für die Milchstraßenfotografie benötigst

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich zu Hause essentielles Equipment vergessen habe. Denken daran, dass das Fotografieren bei Nacht anders ist als am Tag. Du brauchst eine Stirnlampe und je nach Temperatur warme Kleidung. Bevor ich zur Location fahre, packe noch etwas Essen und Trinken in den Rucksack. Oft denk ich, dass das Foto in 30 Minuten im Kasten ist. Doch meistes bleibe ich über 2-3 Stunden an der Location. Die Milchstraße zu fotografieren ist eine große Tortur, also stelle dich darauf ein, ein paar Stunden im Dunkeln draußen zu sitzen.

2. LCD-Helligkeit der Kamera einstellen

Dies ist ein Schritt, den die meisten Fotografen vergessen, aber extrem wichtig ist! Die meisten Landschaftsfotografen haben ihre Helligkeit erhöht, damit der LCD-Bildschirm tagsüber besser zu sehen ist. Für Nachtaufnahmen sollten Sie die Helligkeit jedoch herunterdrehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie hell das Foto ist. Ist das Display zu hell eingestellt, kann das Bild unterbelichtet sein, aber das fällt bei einem hellen Display (fast) nicht auf. Zu Hause auf deinem Computer wirst du feststellen, dass sie zu dunkel sind. Ein weiterer Vorteill ist, dass ein dunkles Display deine Augen schont wenn du deine Bilder sichtest. Ein ausführliches Tutorial findest du hier.

Milchstraße Allgäu

3. Checke den Fokus deiner Fotos

Dies ist einer der wichtigsten Tipps zur Milchstraßenfotografie. Es ist so wichtig, bei jeder Landschaftsaufnahme den Fokus vor Ort zu überprüfen. Bei der Milchstraßenfotografie ist es noch wichtiger. Die Wahl der Schärfe bei Nacht ist nicht ganz so einfach wie am Tag. Der Autofokus funktioniert nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr, so dass Du auf manuellen Fokus umschalten musst. Um nachts zu fokussieren, schalten deine Kamera auf Live-Ansicht um. Wenn Sie den Fokussierring drehen, zoomen die meisten Kameras in die Live-Ansicht hinein. Andernfalls nutze die Lupenfunktion und zoome in den Live-View hinein. Suche dir den hellsten Stern und drehe am Fokusring des Objektives bis der Stern am kleinsten ist.

4. Wählen die richtigen Kameraeinstellungen

Ein häufiger Fehler von Anfängern ist, zu lange zu Belichten. Da sich die Erde dreht, scheinen sich die Sterne über den Zeitraum der Nacht zu bewegen. Dies ist bei einer Langzeitbelichtung zu erkennen. Die meisten Fotografen belichten 30-60 Sekunden. Doch die Belichtungszeit in der Nacht ist auch abhängig von der verwendeten Brennweite. Welche Einstellungen du wählen solltest kannst du in meinem anderen Blog nachlesen.

5. Milchstraßenfotografie im Voraus planen

Ein weitere Tipp zur Milchstraßenfotografie gehört zu den wichtigsten. Ich kann das gar nicht genug betonen! Es ist schwierig, im Dunkeln Kompositionen zu finden. Ich empfehle, gegen Sonnenuntergang den Fotospot zu besuchen, um nach den Kompositionen Ausschau zu halten. Viele Landschaftsfotografen verwenden eine App namens PhotoPills, mit der man herausfinden kann, wo genau die Milchstraße sein wird. Die App verfügt über eine Augmented-Reality-Funktion, mit der du die Milchstraße kombiniert mit der Handykamera sehen kannst. Diese App lohnt sich für jeden Landschaftsfotografen.

Mit diesen 5 Tipps für die Milchstraßenfotografie wird die Foto-Session unter dem Sternenhimmel ein Erfolg. Viel Glück bei Ihrem ersten Auflug in die Natur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*