Geld sparen bei Fotoreisen – 4 wichtige Tipps

Geld sparen bei eigenen Fotoreisen? Wie geht das? Die Fotografie in kein günstiges Hobby. In vielen Fällen kostet die Kameraausrüstung sowie der Computer ein halbes Vermögen und für Reisen bleibt oft nur wenig übrig. In den vergangenen Jahren war ich viel unterwegs und versuchte, möglichst wenig für Flug, Unterkunft und Mietwagen auszugeben. In diesem neuen Artikel möchte ich Dir meine besten Tipps & Tricks mitgeben, damit Du bei deiner nächsten größen Fotoreise Geld sparen kannst.

Einfach Geld sparen bei Fotoreisen

Was fällt Dir ein, wenn ich den Begriff “Geld sparen” in den Raum werfe? Sparbuch, Aktien oder Bausparbrief? Dann gibt es da noch die Schwaben. Sie gelten als echte Sparfüchse. Ob Vorurteil oder nicht – was können sich Landschaftsfotografen abschauen? Wie allseits bekannt möchten die Schwaben möglichst viel Geld sparen. Da Fotografen meist viel Geld für die Ausrüstung ausgeben muss an einer anderen Stelle, zumindest finanziell, gespart werden. Viele sehen dies als Nachteil, doch nach vielen Jahren wurde es mir zum Vorteil.

Tipp 1 – Flüge im Vorraus buchen

Was haben Island, Kanada und Südafrika gemeinsam? Die Anreise ist mit Flugzeug möglich. Besonders bei größeren Fotoreisen sind die Flugticket der größte Kostenpunkt. Entscheidend hierbei ist der Reise- sowie Buchungszeitpunkt. Bei Langstreckenflügen sollte mindestens 4-6 Monate und bei Kurzstreckenflügen 2-3 Monate im Vorraus gebucht werden. Zwar sind oft günstige Last-Minute-Tickets erhältlich, doch spontan einen Mietwagen und Unterkunft zu finden kann sich je nach Region schwierig gestalten. DIe Planungen für meinen Trip nach La Palma in 2021 erfolgten erst einen Monat vor geplanter Abreise. Aufgrund der Coronabeschränkungen waren die Flugpreise niedrig und viele FeWos sowie Mietwägen zu fairen Konditionen verfügbar.

Tipp 2 – Anreise mit Auto

Flugreisen sind eine große Belastung für die Umwelt. Aus diesem Grund versuche ich, viele Fotoreisen in Europa mit dem Auto zu realisieren. Warum mit dem Auto? Nunja, die Vorteile liegen auf der Hand. Vor Ort wird kein Mietwagen benötigt, der im Vorraus gebucht werden muss und auf der Hin- und Rückfahrt können weitere Fotolocations angefahren werden. Persönlich habe ich mir ein Limit von maximal 1000 Kilometern (einfache Strecke) gesetzt. Bei der Anreise mit dem Auto entfallen die Kosten für Mietwagen und das Flugticket. Je nach Auto kann man damit (im Vergleich zu Flug & Mietwagen) bis zu 50 Prozent sparen.

Tipp 3 – Günstig übernachten

Persönlich bin ich kein großer Fan davon, in fest gebuchten Unterkünften zu übernachten. Sollte das Wetter für 3-4 Tage nicht passen, ist ein Wechesl der Location nur schwer möglich. Ortsunabhängigkeit ist besonders in der Landschaftsfotografie wichtig.

Bei einer Fotoreise auf eine kleinere Insel (z.B. La Palma, Mallorca, Malta etc) ist eine feste Unterkunft ideal, da man oft keine weite Fahrtstrecken hat und bei Schlechtwetter sowieso nicht fliehen kann.

Geld sparen bei Fotoreisen funktioniert am besten mit einem Camper (z.B. VW California) oder einem Kombifahrzeug. Zwar kostet die Miete des Camper deutlich mehr als bei einem gewöhnlichen Mietfahrzeug, jedoch ist die Unterkunft direkt mit einbegriffen und ein scheller Ortswechel kein Problem.

Alternativ kann auch ein großer Kombi/SUV gemietet werden. Dieser ist wieder günstiger, jedoch ist der Komfort nicht vergleichbar. Zusätzlich muss eine ISO-Matte und ein Schlafsack mitgenommen werden.

Bei Fotoreisen innerhalb Europas mit einer einfachen Strecke von max. 1000 Kilometer fahre ich meist mit meinem eigenen Auto. Damit spare ich die Kosten für den Mietwagen, die Unterkunft sowie die Flugkosten. Im Gegenzug müssen 1-2 Tage mehr für die Anfahrt eingeplant werden und das Auto muss genügend Platz für die Ausrüstung sowie zum Schlafen bieten.

Gibt es die perfekte Lösung, um bei Fotoreisen günstig zu übernachten? Jein. Am Ende kommt es immer darauf an, wohin die Reise geht. Jedoch versuche ich immer vor Ort einen Camper zu finden. Damit decke ich direkt die Kosten für Mietwagen und Unterkunft.

Tipp 4 – Gemeinsam reisen

Neben dem Geld sparen bei Fotoreisen ist es auch wichtig, die Erlebnisse und Kosten mit jemanden teilen zu können. Neben der Kostenteilung für Mietwagen, Benzin und Unterkunft kann man sich auch mit dem Fahren abwechseln. Besonders in großen Ländern wie Norwegen, Island oder Namibia können die Autofahrten zwischen zwei Fotolocations mehrere Stunden dauern.

Fazit

Geld sparen auf Fotoreisen ist gar nicht so schwer. Doch wenn Du möglichst viel Geld sparen möchtest, muss Dir klar sein, dass du nicht den größten Komfort erwarten kannst. Fotoreisen sind kein Wohlfühlurlaub sondern ein Abenteuer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*