Kamera für Anfänger – Die beste Kamera für Anfänger wird davon abhängen, was Du fotografieren möchtest. Willst du deine Fähigkeiten ausbauen und ein besserer Fotograf werden, oder willst du ohne viel Technik-Wissen fotografieren?

Kamera für Anfänger

Was ist die beste Kamera für Anfänger? Diese Frage scheint zwar einfach zu sein, ist aber etwas komplex. Wenn man über diese Frage nachdenkt und ein paar Optionen in Betracht zieht, kann es sich in Zukunft auszahlen. Eine Einstiegskamera sollte einfach zu bedienen und intuitiv zu bedienen sein. Gleichzeitig sollte die fotografische Weiterentwicklung möglich sein. All dies sollte dazu beitragen, die Leidenschaft für die Fotografie zu fördern. In meinem eBook “Landschaftsfotografie lernen” erkläre ich Dir, wie du dich in der Landschaftsfotografie weiterentwickeln kannst und gebe dir die besten Tipps und Tricks mit auf den Weg.

Wir alle wissen, dass das heutige Smartphone in vielerlei Hinsicht die beste Kamera für Anfänger und einen angehenden Fotografen ist. Tatsächlich sind Smartphonekameras so gut, dass die meisten Hobby-Fotografen immer mehr Fotos mit ihren Handys machen und auf größere Kameras verzichten.

Die Smartphone-Kamera hat jedoch viele Einschränkungen. Bereits nach kurzer Zeit werden angehende Fotografen an die Grenzen der Kamera stoßen und suchen eine neue Kamera.

Bei fast allen Kameras kannst Du Belichtung, den Fokus, die Aufnahmemodi und vieles mehr manuell steuern – alles subjektive Bildentscheidungen, die zu einer künstlerischeren Aufnahme führen. Für einen Anfänger mit künstlerischem Wachstumspotenzial sollte die einfache Implementierung der manuellen Steuerung eine wichtige Kaufüberlegung sein. Der angehende Fotograf wird wahrscheinlich aus dem Automatikmodi “herauswachsen” und die Kontrolle über bestimmte Aspekte des Bilderstellungsprozesses selbst übernehmen.

Grundlegend gibt es heutzutage zwei verschiedene Kamerasysteme. Zum einen die klassischen Spiegelreflexkameras und die neueren Systemkameras. Suchst du eine Kamera für Anfänger, solltest du diese beiden Kategorien in betracht ziehen.

Spiegelreflexkamera (DSLR) oder Systemkamera (DSLM)

Die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) ist der Standard für eine Einsteigerkamera. Dies ist das Kamerasystem, an die die meisten Leute denken, wenn sie von der Smartphone-Kamera aufsteigen wollen. Der große Vorteil beider System ist, dass passende Objektive für die jeweilige Situation an die Kamera angeschlossen werden können. Die Spiegelreflexkameras sind meistens etwas günstiger als die spiegelosen Systemkameras und dafür etwas schwerer. Bei einer Systemkamera ist das umgekehrt. Diese sind meist etwas teurer aber bringen weniger Gewicht auf die Waage.

Als Kamera für Anfänger sind beide Systeme empfehlenswert und bestens für Anfänger geeignet.

kamera für anfänger test erfahrung landschaftsfotografie

Spiegelreflexkameras – Empfehlungen

Nikon D3500

Die Nikon D3500 ist eine Spiegelreflexkamera mit 24 Megapixel und einen großen Dynamikumfang. Diese Kamera eignet sich bestens für Beginner in der (Landschafts-)Fotografie.

Nikon D7500

Diese Kamera für Anfänger liegt im höhreren Preissegment und ist ab 820 Euro erhältlich. Die DSLR bietet die 4K-Videoaufnahme, ein Klappdisplay sowie einen sehr guten Autofokus. Neben der Landschaftsfotografie eignet sich die Kamera auch für die Sport- und Tierfotografie.

Systemkameras – Empfehlungen

Sony Alpha 6000

Die Sony Alpha 6000 ist bereits einige Jahre auf dem Markt, aber dennoch eine der besten Kameras für Anfänger. Neben einem Klappdisplay bietet die Kamera einen großen Dynamikumfang und einen überragenden Autofokus (bezogen auf die Preisklasse).

Sony Alpha 7 Mark II

Die Sony A7II ist eine günstige Vollformat-Kamera für Anfänger. Mit 24 Megapixel und den größeren Sensor einget sich diese bestens für die Nachtfotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*