Welche Kamera für Anfänger in der die Landschaftsfotografie? Wenn du dich für Landschaftsfotografie interessierst, fragst du dich vielleicht, welche Kamera auf dem heutigen Markt die beste ist. Bei so vielen guten Kameras ist es schwer, die beste Kamera zu finden. In diesem Blog möchte ich dir meine Empfehlung mit auf den Weg geben, um die beste Kamera für Anfänger zu finden. Es ist wichtig zu beachten, dass jede Kamera getestet wurde.

Während die meisten Digitalkameras hervorragend für die Landschaftsfotografie geeignet sind, werden einige aufgrund von Metriken wie Megapixel, Dynamikumfang, kamerainternen Funktionen und Objektivauswahl besser sein als andere.

Landschaftsfotografen wünschen sich oft Kameras mit möglichst vielen Megapixeln, einem möglichst großen Dynamikbereich, einer langen Akkulaufzeit, kamerainternen Funktionen wie Focus Stacking sowie der Fähigkeit, rauen Wetterbedingungen standzuhalten. Hohe ISO-Leistung, hohe Bildraten, tiefe Puffer und schnelle Autofokus-Systeme nützen Landschaftsfotografen oft wenig.

Die beste Kamera für Anfänger

Nikon Z6 – der Allrounder

Seit 2018 nutze ich bereits das Z-System von Nikon und fotografiere seit 2020 auch mit der Nikon Z6*. Das Menü bei der Nikon Z6 (sowie alle weiteren Nikon-Modelle) ist aufgeräumt und man findet sich binnen weniger Sekunden zurecht. Nikon und weitere Dritthersteller bieten eine große Auswahl an Objektiven. Besonders in der Landschaftsfotografie ist dies wichtig, um sowohl mit einem Weitwinkel– (z.B. 14-30mm f4.0*) als auch Teleobjektiv zu arbeiten. Mithilfe eines Adapter können auch alte Objektive mit F-Mount angeschlossen werden. Mit 24 Megapixel bietet die Nikon Z6 genügend Auflösung. Derzeit ist die Nikon Z6* bereits ab 1500€ oder gebraucht ab 700 Euro erhältlich.

Sony A6000 – die Budget-Empfehlung

Du bist Anfänger und möchtest nicht direkt in eine teure Kamera investieren? Die Sony Alpha 6000* ist ein perfekter Allrounder von der Portraitfotografie bis zur Landschaftsfotografie. Sie ist preisgünstig, bietet 24,2 Megapixel und hat einen (vergleichsweise) großen Dynamikumfang. Die Sony A6000 ist u.A. mit einem Klappdisplay ausgestattet, womit auch in Bodennähe fotografiert werden.

Die Sony Alpha 6000* ist im Fotoladen bereits ab 450 Euro (inkl. 16-50mm Objektiv) oder gebraucht ab 250 Euro erhältlich.

Canon EOS M50 Mark II

Ein wichtiger Grund, sich für eine spiegellose Kamera zu entscheiden, ist der Gewichtsfaktor. Die kompakte Größe und Tragbarkeit der Canon EOS M50 Mark II* machen es möglich, die Kamera auch auf langen Wanderungen mitzunehmen. Insbesondere in Kombination mit dem EF-M18-150mm* eine perfekte Kombi. Die Leichtigkeit der Canon EOS M50 und die Bildqualität sprechen für sich. Neben der Nikon Z6 und Sony A6000 ist die Canon EOS M50 eine gute Kamera für Anfänger.

Preislich liegt die EOS M50 Mark II* bei 700 Euro und ist gebraucht bereits ab 400 Euro erhältlich.

Fazit

Heutzutage ist es nicht einfach, eine neue Kamera zu finden. Besonders als Anfänger fühlt man sich wie im Dschungel der Kamerahersteller. Mit gutem Gewissen kann ich euch diese Kameras empfehlen, wenn ihr mit der Fotografie bzw. Landschaftsfotografie beginnen wollt.

*) Dies ist ein Affiliate-Link. Kaufst du über diesen Link ein, erhalte ich eine kleine Provision und du unterstützt meine Arbeit als Landschaftsfotograf. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*