Langzeitbelichtung: In diesem Blog möchte ich dir meine besten Tipps und Tricks für Langzeitbelichtungen am Tag, Sonnenaufgang oder in der Blauen Stunde mit auf den Weg geben. Das Thema Langzeitbelichtung ist ein großes Thema worüber man ein Buch schreiben könnte.

Langzeitbelichtung – Tipps und Tricks

Stabilisator ausschalten

Zuerst ein einfacher Tipp und ein Wort der Vorsicht: Schalte die Bildstabilisierung aus. Viele Kameras nutzen einen internen Stabilisator um Bewegungsunschärfen bei kürzeren Verschlusszeiten aus der Hand zu vermeiden. Bei Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen können die Verschlusszeiten etwas länger werden und die Kamera oder das Objektiv versuchen die Bewegung der Kamera auszugleichen.

Die Bildstabilisierung ist großartig, wenn Du mit der Hand fotografierst, aber nicht wenn die Kamera auf einem Stativ steht. Einige Kameras haben einen physischen Schalter am Objektiv für diese Funktion, während andere die Option in den Menüs versteckt haben.

Weißabgleich

Eine der ursprünglichen Möglichkeiten, wie Fotografen die Farben des Fotos beeinflussen konnten, war der Weißabgleich. Wenn du beispielsweise in Innenräumen fotografierst, wird das Foto wahrscheinlich von Glühlampen mit Wolframfaden beleuchtet, die auch als Glühlampen bekannt sind. Diese Glühbirnen strahlen kein weißes Licht aus, sondern geben ein gelbliches Licht ab. Wenn wir unsere Kamera auf “Glühbirne” oder “Wolfram” (bei den meisten Digitalkameras oft mit der einen oder anderen Bezeichnung versehen) einstellen, kompensiert die Kamera den Gelbstich, indem sie das Foto sehr blau färbt. Das Ergebnis ist ein Foto mit angepasstem Weißabgleich.

Aber was passiert, wenn wir den Glühlampen-Weißabgleich einstellen, wenn wir in einer Stadt wie Berlin im Freien fotografieren, die meist von Leuchtstoffröhren und LEDs beleuchtet wird? Nun, diese Lichter werfen kein starkes gelbes Licht, so dass das Foto am Ende zu blau erscheint.

Wenn du im JPG-Format fotografierst, dann empfehle ich dir dringend, mit dem Weißabgleich in der Kamera zu experimentieren, da es schwierig sein kann, den Weißabgleich im Nachhinein zu verändern. Wenn Du im RAW-Format fotografierst, kann der Weißabgleich später problemlos geändert werden.

Fokussieren: Zuerst automatisch, dann manuell

Der Autofokus leistet bei den meisten Kameras bei der Aufnahme von Stadtlandschaftsbildern im Allgemeinen gute Arbeit. Manchmal gibt es jedoch eine Verzögerung, wenn ein perfektes Timing erforderlich ist. Während die Kamera auf einem Stativ steht, ist es ziemlich mühsam, bei jeder Aufnahme wieder und wieder zu fokussieren. Daher ist es eine einfache und effektive Technik, einmal automatisch zu fokussieren und dann auf manuell umzuschalten. Auf diese Weise wird die Scharfstellung einmal von der Kamera vorgenommen und dann gesperrt, sobald du auf manuell umschaltest.

ND-Filter nutzen

Eines der wichtigsten Dinge für eine ordnetliche Langzeitbelichtung sind ND-Filter. Die ND-Filter verringern den Lichteinfall in das Objektiv damit die Belichtungszeit verlängert werden kann. Du möchtest mehr über ND-Filter erfahren? Hier findest du meinen ausführlichen Guide. Seit einem Jahr nutzte ich die Filter von NiSi und kann diese jedem Fotografen weiterempfehlen. Vorallem bei Langzeitbelichtungen während des Tageslicht sind Langzeitbelichtungen unmöglich.

Du möchtest mehr über die Landschaftsfotografie lernen? Nutze meine eBooks oder Besuche einen Fotoworkshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*