In der Landschaftsfotografie gibt es sehr viel Equipment, welches das Fotografieren erleichtert. Neben der Kamera, dem Stativ sowie dem Objektiv sind ND und GND (Grauverlaufsfilter) ein wichtiger Bestandteil. Im Grunde gibt zwei Arten von Filtern: Anschraubfilter und quadratische Filtersysteme. Viele Landschaftsfotografen wechseln im Laufe der Zeit zu einem quadratischen Filtersystem. Die Hauptfirmen, die quadratische Filtersysteme herstellen, sind NiSi, Haida und HiTech, die alle unter Landschaftsfotografen bekannt sind. Seit 3 Jahren nutze ich das Filtersystem von Haida, jedoch störten mich einige Kleinigkeiten. Deshalb entschied ich mich, ein völlig neues Filtersystem von NiSi (nisioptics.de) zu testen.

Der erste Eindruck

Das Paket mit dem Filtersystem wurde direkt aus China verschickt und der Versand dauerte nur 10 Tage. Bei dem deutschen Zoll gab es keierlei Probleme. Nachdem ich das Paket aufpackte war ich zunächst Positiv überrascht. Neben den Filtern sowie dem NiSi 100mm V6 Filtersystem gab es eine Tasche für Filter kostenfrei obendrauf. Die ND und GND Filter sind in einer edlen Lederhülle eingepackt welches einen sehr wertigen Eindruck vermittelt. Neben Filter von NiSi konnte ich ebenfalls Filter von Haida testen, diese konnten jedoch in diesem Bereich nicht punkten. Der Filterhalter von NiSi besteht zu 80% aus Metall und die Einschubmöglichkeiten aus Kunststoff. Die Filter selbst geben einen sehr hochweitgen Eindruck ab.

Der Filterhalter und die Filter

Während meinem Besuch an den Gertelbacher Wasserfällen im Juni konnte ich endlich die Filter testen. Die Halterung des V6-System besteht aus zwei Komponenten und lässt sich ohne Probleme auf Objektive mit einem Filterdurchmesser von 82mm aufschrauben, da der Hauptadapter bereits für Objektive mit 82mm augelegt ist. Dadruch spart man sich einen weiteren Adapterring. Für Objektive mit kleinerem Filterdruchmesser sind Adapterringe vorhanden. Die zweite Komponente ist der Filterhalter selbst. Dieser ermöglicht nicht nur eine 360-Grad-Drehung, sondern verfügt auch über eine Feststellschraube um die Halterung zu befestigen.

Neben den Verlaufs-, und ND Filtern bin ich ein großer Fan von den Polarisationsfiltern. Ein Polfilter ist ein Filter, der in der Fotografie eingesetzt wird, um Licht zu polarisieren. Er dient u.a. dazu, Spiegelungen von nichtmetallischen Oberflächen zu entfernen. Bei dem V6 Filterhalter ist der Polfilter bereits integriert und kann einfach über ein kleines Zahnrad gedreht werden: Dadruch kann die Stärke des Filters individuell eingestellt und den Bedingungen vor Ort angepasst werden.

Optische Qualität der Filter 

Meine bisherigen Erfahrungen bezüglich der Farbtreue mit den ND Filtern von NiSi sind durchweg positiv. Vor einigen Monaten fotografierte ich noch mit den Filtern von Haida. Dort war oft ein leichter Farbstich zu erkennen. Natürlich kann man einen Farbstich in Lightroom ohne Probleme korrigieren, doch sollte man dabei nie vergessen, dass man einen Teil des Farbspektrums verliert. Bei den GND-, und ND-Filter von NiSi konnte ich, selbst bei hohen ND-Bereichen keinen Farbstich feststellen.

Während meiner Fototour in die Schweiz war ich auch an einigen Wasserfällen unterwegs. Aufgrund der beidseitigen Nanobeschichtung konnten die kleinen Wassertropfen ohne jegliche Probleme abgewischt werden. Bei den Filtern von Haida hab ich oft die Geduld verloren.

Fotografiert mit dem NiSi V6 Filtersystem 

Fazit

Insgesamt finde den NiSi V6 Filterhalter sowie die Filter sehr gelungen. An der Verarbeitungsqualität lässt sich nichts bemängeln. Besonders gefällt mir der integrierte Polfilter sowie die wasserabweisende Beschichtung auf den ND- und GND-Filtern. Dadurch ist die gleichzeitige Verwendung von Polfilter und ND-Filter möglich und das lästige Abwischen der Wassertropfen an Wasserfällen fällt leichter.

Auch wenn der perfekte Filterhalter per Definition nicht existiert, kommt der neue NiSi V6 meiner Meinung nach dessen sehr nahe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*