Schnee fotografieren – So gelingen dir einzigartige Landschaftsfotos

Schnee fotografieren. Eine der schönsten Jahreszeiten für Landschaftsfotografen ist der Winter. Schneebedeckte Gipfel und Wälder bieten ein wunderschönes Fotomotiv für Naturfotografen. Willst du den Schnee fotografieren, solltest du einige Dinge beachten. Meine Tipps und Tricks zur Winterfotografie möchte ich mit dir in diesem Artikel teilen.

Schnee fotografieren – Meine Tipps

Weißabgleich manuell einstellen

Viele Hobbyfotografen lassen den Weißabgleich auf Auto gestellt. In diesem Modus stellt die Kamera den automatisch nach dem vorhandenen Licht ein. Aufgrund des hellen Lichts, fällt es der Kamera in der Schneelandschaft schwer, den korrekten Weißabgleich einzustellen. Der Weißabgleich (bzw. Kelvin-Wert) sollte aus diesem Grund manuell eingestellt werden. Bei einer Schneelandschaft möchte ich dem Betrachter des Fotos die kalte Winterstimmung zeigen. Dies gelingt am besten, wenn der Weißabgleich etwas kühler eingestellt ist.

Kontraste finden

Als Landschaftsfotograf bin ich immer auf der Suche nach interessanten Fotomotiven und Vordergründen. Im Winter ist der Schnee häufig ein Problem. Warum? In einer flachen Winterlandschaft ist oft wenig Kontrast vorhanden. Vor Ort laufe ich herum und suche nach Vordergründen, welche Schatten auf den Schnee werfen. Dadurch erhält das Motiv mehr Tiefe und Kontrast (sieh Titelfoto dieses Artikels). Meine Tipps für eine perfekte Bildkomposition findest du in meinem eBook.

Bewusst überbelichten

Meistens bin ich nur bei Sonnenauf- oder Sonnenuntergang unterwegs, da ich immer die schöne Lichtstimmung fotografieren möchte. Diese entsteht meistens kurz vor Sonnenuntergang oder kurz nach Sonnenaufgang. Besonders wenn ich den Schnee fotografieren möchte, achte ich immer auf das Histogram, damit mein Foto nicht überlichtet. Bin ich tagsüber unterwegs und der Himmel ist langweilig, wähle ich bewusst eine hellere Belichtung und lasse den Himmel (auf dem Histogram) ausbrennen. Warum? Ist ein schöner Vordergrund gefunden, kann ich damit den Fokus des Betrachter auf das Element im Vordergrund lenken, da im Himmel keine Details vorhanden sind die den Betrachter ablenken könnten.

Akkus und Batterien warm halten

In der kalten Jahreszeit kommen Batterien sowie Akkus oft an ihre Grenzen. Damit sich die Akkus nicht entladen, solltest du deine Kameraakkus in die Innentasche deiner Winterjacke packen, damit diese nicht der Kälte ausgesetzt sind.

Fazit

Schnee fotografieren ist im Grunde ganz einfach. Wichtig ist, dass du dir an der Location genügent Zeit lässt. Damit dir nicht nach wenigen Minuten kalt wird, solltest du dich warm anziehen und ggf. einer weitere Jacke mitnehmen. Den Weißabgleich kannst du auch in der Bildbearbeitung ändern, jedoch bin ich ein großer Fan davon, diesen direkt vor Ort einzustellen. Damit habe ich in der Nachbearbeitung ein besseres Gefühl, da ich den Weißabgleich bzw. Farbtemeratur direkt an die vorhandene Lichtstimmung angepasst habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*