Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen die über florianorth.de

zwischen

Florian Orth
Theresienstr.88
76835 Rhodt
Kontakt:
E-Mail: info@florianorth.de

– im Folgenden „Anbieter“ –

und

den in § 2 dieser AGB bezeichneten Nutzern dieser Plattform – im Folgenden „Kunde/Kunden“ – geschlossen werden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Kauf von Kalender, Wanddrucke und eBooks

§ 1 Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten bei Kauf von Kalendern, eBooks und Wanddrucke die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte auswählen und diese über das Formular kaufen. Durch das Abschicken des Formulars gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der genannten Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Dem Kunde wird die Möglichkeit gestellt, den Kauf über den Zahlungsdienstleister PayPal abzuwickeln. Auch dort kann der Kunde vor Abschicken der Bestellung die Daten jederzeit ändern und einsehen.

(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine Empfangsbestätigung innerhalb von 72 Stunden per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann.

(3) Der Vertragsschluss erfolgt in den Sprachen: Deutsch.

§ 3 Lieferung, Warenverfügbarkeit, Zahlungsmodalitäten

(1) Von uns angegebene Lieferzeiten berechnen sich vom Zeitpunkt unserer Auftragsbestätigung (§ 2 (2) dieser AGB), vorherige Zahlung des Kaufpreises vorausgesetzt.

(2) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Anbieter dem Kunden dies innerhalb von 48 Stunden mit. Bei einer Lieferungsverzögerung von mehr als zwei Wochen hat der Kunde das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Im Übrigen ist in diesem Fall auch der Anbieter berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen. Hierbei wird er eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.

(3) Es bestehen die folgenden Lieferbeschränkungen: Der Anbieter liefert nur an Kunden, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Rechnungsadresse) in einem der nachfolgenden Länder haben und im selben Land eine Lieferadresse angeben können: Deutschland, Österreich und Schweiz

(4) Der Kunde kann die Zahlung per Überweisung/ Vorkasse und PayPal vornehmen.

(5) Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug.

§ 4 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.

§ 5 Preise und Versandkosten

(1) Die entsprechenden Versandkosten werden dem Kunden im Bestellformular oder in der Auftragsbestätigung angegeben und sind vom Kunden zu tragen, soweit der Kunde nicht von einem etwaigen Widerrufsrecht Gebrauch macht.

(2) Der Kunde hat im Falle eines Widerrufs die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

§ 6 Wideruf / Rückgaberecht

(1) Eine Rückgabe eines Download-Artikel ist nicht möglich.

(2) Individuell angefertige Drucke sind von dem Widerrufsrecht und Rückgaberecht ausgeschlossen.

(3) Der Kunde hat im Falle eines Widerrufs die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

 

§ 7 Sachmängelgewährleistung

(1) Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere §§ 434 ff. BGB. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungsfrist auf vom Anbieter gelieferte Sachen 12 Monate.

§ 8 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Ohne die Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

§ 9 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Workshops und Fotoreisen

Stand : 03/2019

§ 1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten bei Buchung eines Workshops, Fotoreise oder 2-Tage Workshop die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Buchung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2. Vertragsschluss

(1) Der Kunde kann aus den Fotokursen und Fotoreisen des Anbieters auswählen. Innerhalb der, in der Beschreibung des Kurses angegebenen, Anmeldefrist kann der Kunde über ein Anfrageformular oder dem Kontaktformular dem Anbieter eine verbindliche Anfrage über die Buchung des Kurses stellen. Vor Abschicken der Anfrage kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Durch das Absenden des Formulars stimmt der Kunde den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu.

(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine E-Mail (Bestätigungsemail) mit der Rechnung zu, welche die Annahme der Anfrage darstellt. Nach Zahlung der Kursgebühr ist der Kurs verbindlich gebucht.

(3) Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

§ 3. Umbuchung

(1) Eine Umbuchung des Kunden auf einen anderen Fotoworkshop ist bis 45 Tage vor der Veranstaltung kostenfrei möglich. Eine Umbuchung bei Fotoreisen ist bis 90 Tage vor der Fotoreise möglich.

§ 4. Rücktritt durch den Anbieter

(1) Der Anbieter ist berechtigt, im Falle von unvorhersehbaren, vom Anbieter nicht verschuldeten oder durch höhere Gewalt bedingte Umstände (z.B. Wetter, ungenügender Belegung, kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall des Kursleiters) vor Beginn des Fotokurses/ der Fotoreise abzusagen und von dem Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten.

(2) Der Kunde wird in diesem Falle unverzüglich vom Anbieter benachrichtigt und ein schnellstmöglicher Ersatztermin wird vereinbart bzw. der Kunde erhält die geleistete Zahlung zurück. Weitergehende Forderungen gegenüber dem Anbieter sind ausgeschlossen.

(3) Genügt der Kunde den vorher bekannt gemachten besonderen Anforderungen nicht oder stört er erheblich (ungeachtet einer Abmahnung durch den Fotokursleiter) die Durchführung des Fotokurses oder er verhält sich grob vertragswidrig, so hat der Anbieter das Recht, dem Teilnehmer fristlos zu kündigen. Der Anspruch über die Kursgebühr bleibt dem Anbieter erhalten.

§ 5. Rücktritt durch den Kunden

(1) Falls der Kunde nicht an dem von Ihm gebuchten Fotokurs/Fotoreise des Anbieters teilnehmen kann, ist der Kunde berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.

(2) Der Rücktritt ist schriftlich (per Post oder E-Mail) durchzuführen.

(3) Im Falle eines Rücktritts ist der Anbieter berechtigt, Stornierungskosten zu berechnen.

(4) Als Stornierungskosten werden berechnet bei einem Rücktritt bis:

60 – 30 Tage (90 – 61 Tage bei Fotoreisen) vor Beginn:  30 % der Kursgebühr

30 – 7 Tage (60 – 31 Tage bei Fotoreisen) bis Beginn: 50 % der Kursgebühr

7 Tage (30 – 0 Tage bei Fotoreisen) bis Beginn: 100 % der Kursgebühr

(5) Hat der Kunde den Rücktritt nicht wirksam gegenüber dem Anbieter erklärt und erscheint der Kunde nicht zu dem gebuchten Kurstermin/Fotoreise, fallen Kosten in Höhe von 100 % der Kursgebühr an.

(6) Stellt der Kunde einen Ersatzteilnehmer, fallen keine Kosten an. Ein Ersatzteilnehmer muss die Allgemeinen Geschäftsbedingungen schriftlich akzeptieren und muss für die Fotokursanforderungen geeignet sein. Hierüber ist der Anbieter 3 Tage vor Beginn des Kurses (30 Tage bei Fotoreisen) in Stand zu setzen.

§ 6. Kursgebühr

(1) Mit dem Erhalt der Buchungsanfrage des Workshop / Fotoreise wird dem Kunde eine Buchungsbestätigung und Rechnung mit dem Zahlungsziel verschickt. Die Kursgebühr ist innerhalb von 14 Tagen nach der Buchung oder bis 30 Tage vor Kursantritt zu entrichten. Bei Fotoreisen ist die Gebühr innerhalb von 14 Tagen oder 60 Tage vor Beginn der Fotoreise zu entrichten.

§ 7. Zahlungsmodalitäten

(1) Der Kunde kann die Zahlung ausschließlich per Vorkasse (Banküberweisung) vornehmen.

(2) Der Kunde kann nur mit solchen Gegenforderungen aufrechnen, die gerichtlich festgestellt, unbestritten oder durch den Anbieter schriftlich anerkannt wurden. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde nur ausüben, wenn die dem zugrunde liegenden Ansprüche aus demselben Vertragsverhältnis herrühren.

§ 8. Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie den Workshop / die Fotoreise gebucht haben. Ein Widerruf ist nur mögllich, wenn die Fotoreise bzw. der Workshop mindestens 14 Tage nach der Buchnung stattfindet.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie dem Anbieter, Florian Orth, Theresienstraße 88 in 76835 Rhodt, Tel: 0176/47137559, info@florianorth.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs:

Wenn Sie die diesen Vertrag widerrufen, hat der Anbieter Ihnen alle Zahlungen, die er von Ihnen erhalten hat, spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei ihm eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet der Anbieter dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen der Rückzahlung Entgelte berechnet.

Ende der Widerrufsbelehrung

 

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

 

  • An Florian Orth, Theresienstraße 88 in 76835 Rhodt, Tel: 0176/47137559, info@florianorth.de
  • Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der Dienstleistung (*):
  • erhalten am (*):
  • Name des/der Verbraucher(s):
  • Anschrift des/der Verbraucher(s):
  • Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):
  • Datum:

* Unzutreffendes streichen

§ 9. Gewährleistung

(1) Mängelansprüche bestehen nicht bei unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit.

(2) Kunden haben Beanstandungen hinsichtlich der vertraglich vereinbarten Leistungen unverzüglich dem Anbieter vor Ort zu melden, damit dieser versuchen kann Abhilfe zu schaffen.

(3) Zeigt der Kunde einen Mangel nicht an, so tritt ein Anspruch auf Minderung oder Schadensersatz nicht ein.

§ 10. Haftung

(1) Für Schäden, insbesondere aus Verletzung des Lebens, Körpers und Gesundheit, des Kunden die vorsätzlich oder grob fahrlässig durch den Anbieter oder leitende Angestellte, oder vorsätzlich durch einfache Erfüllungsgehilfen herbeigeführt wurden, haftet der Anbieter uneingeschränkt.

(2) Bei Schäden der Kamera und/oder des Equipment haftet der Kunde selbst.

(2) Für Schäden, insbesondere aus Verletzung des Lebens, Körpers und Gesundheit, des Kunden die vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden, haftet der Anbieter nicht.

§ 11. Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Soweit der Anbieter im Rahmen der Abwicklung von Fotokursen Daten von Kunden erhebt, beachtet er die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des BDSG und TMG. Der Anbieter behandelt diese Daten insbesondere vertraulich und nutzt sie ausschließlich im Rahmen des für den Vertragszweck Erforderlichen. Eine Übermittlung der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

§ 12. Schlussbestimmungen

(1) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

(2) Den Vertrag betreffende Änderungen oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform, dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftform.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gutscheine

Stand : 01/2018

Dieser Gutschein ist innerhalb von 2 Jahren, ab dem Kaufdatum auf florianorth.de einzulösen. Nach Ablauf dieser Frist verliert er seine Gültigkeit ohne weitere Benachrichtigung, eventuelles Restguthaben geht verloren. Er kann nicht für den Kauf eines weiteren Gutscheins genutzt werden. Jeglicher gewerblicher und kommerzieller Weiterverkauf dieses Gutscheins, ohne vorherige Zustimmung ist unzulässig. Florian Orth Photography übernimmt keine Haftung für den Verlust, den Diebstahl, die Beschädigung, die Unlesbarkeit oder die unbefugte Nutzung dieses Gutscheins. Eine Rücknahme des Gutscheins ist ausgeschlossen! Pro Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Sie sind nur einmalig verwendbar und verlieren nach Abschluss der Bestellung ihre Gültigkeit. Mögliches Rest-Guthaben verfällt. Das Guthaben wird nicht verzinst und wird nicht bar ausgezahlt. Ein Gutschein über den Wert eines Workshop Platzes, sichert nicht automatisch die Teilnahme an einem solchem.

 

Allgemeine Geschäftsbedingung für Aufträge in der Event-, Architektur-, und Luftfotografie

I.   Allgemeines

1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle dem Fotografen erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.
2. „Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Negative, Dia-Positive, Papierbilder, Still-Videos, digitale Bilder, elektronische Stehbilder in digitalisierter Form, Videos, Drucke, Leinwand, usw.)

II.  Urheberrecht

1.  Dem Fotografen steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Massgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.
2.  Überträgt der Fotograf Nutzungsrechte an seinen Werken, ist – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde – jeweils nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Eine Weitergabe von Nutzungsrechten, insbesondere an Dritte, bedarf der besonderen Vereinbarung.
3.  Die Nutzungsrechte gehen erst über nach vollständiger Bezahlung des Honorars an den Auftraggeber.
4.  Der Auftraggeber darf die Lichtbilder zu privaten Zwecken nutzen und auch vervielfältigen soweit nicht anders vereinbart.
5.  Bei der Verwertung der Lichtbilder kann der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, verlangen, als Urheber des Lichtbildes genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.
6.  Die Namensnennung: Foto: Florian Orth Fotografie ist bei jeder Veröffentlichung entweder direkt unter dem Bild oder im Impressum anzugeben.
7.  Der Fotograf darf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, die Lichtbilder im Rahmen der Eigenwerbung verwenden.(z.B. Webseite, Blogs, Facebook, Instagram, etc.)
8.  Die Rohdaten (RAW) verbleiben beim Fotografen.

III.   Vergütung, Eigentumsvorbehalt

1.  Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale berechnet; evtl. Nebenkosten (Reisekosten, Modellhonorare, Spesen, Requisiten, Labor- und Materialkosten, Studiomieten etc.) sind, falls nicht anders vereinbart, vom Auftraggeber zu tragen.
2.  Fällige Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 14 (in Worten: vierzehn) Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht. Dem Fotografen bleibt vorbehalten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.
3.  Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die gelieferten Lichtbilder Eigentum des Fotografen.
4.  Hat der Auftraggeber dem Fotografen keine ausdrücklichen schriftlichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen  bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Fotograf behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.
5. Eine 100%ige Anpassung von Lichtbildern an beim Auftraggeber oder beim Fotografen bereits vorhandene Bilder (z.B. Kontrast, Farbe, Helligkeit) kann nicht garantiert werden.

IV.  Haftung

1.  Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet der Fotograf für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Er haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die er oder seine Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen herbeigeführt haben. Für Schäden an Aufnahmeobjekten, Vorlagen, Filmen, Displays, Layouts, Negativen oder Daten haftet der Fotograf – wenn nichts anderes vereinbart wurde – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
2 . Der Fotograf verwahrt die Negative und digitale Rohdaten sorgfältig. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm aufbewahrte Negative nach 12 Monaten seit Beendigung des Auftrags zu vernichten.
3.  Der Fotograf haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials.
4.  Die Zusendung und Rücksendung von Filmen, Bildern und Vorlagen erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Der Auftraggeber kann bestimmen, wie und durch wen die Rücksendung erfolgt.

V.   Nebenpflichten

1.  Der Auftraggeber versichert, dass er an allen dem Fotografen übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenbildnissen die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.

VI.   Leistungsstörung, Ausfallhonorar

1.  Überlässt der Fotograf dem Auftraggeber mehrere Lichtbilder zur Auswahl, hat der Auftraggeber die nicht ausgewählten Lichtbilder innerhalb einer Woche nach Zugang – wenn keine längere Zeit vereinbart wurde – auf eigene Kosten und Gefahr zurückzusenden. Für verlorene oder beschädigte Lichtbilder kann der Fotograf, sofern er den Verlust oder die Beschädigung nicht zu vertreten hat, Bezahlung verlangen.
2.  Wird die für die Durchführung des Auftrages vorgesehene Zeit aus Gründen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, wesentlich überschritten, so erhöht sich das Honorar des Fotografen, sofern ein Pauschalpreis vereinbart war, entsprechend. Ist ein Zeithonorar vereinbart, erhält der Fotograf auch für die Wartezeit den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz, sofern nicht der Auftraggeber nachweist, dass dem Fotografen kein Schaden entstanden ist. Bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Auftraggebers kann der Fotograf auch Schadensersatzansprüche geltend machen.
3.  Liefertermine für Lichtbilder sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich vom Fotografen bestätigt worden sind. Der Fotograf haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

VII.    Datenschutz

Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

VIII.   Digitale Fotografie

1.  Die Digitalisierung, Speicherung und Vervielfältigung der Lichtbilder des Fotografen auf Datenträgern aller Art bedarf, sofern nicht im Angebot beschrieben, der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen.
2.  Die Übertragung von Nutzungsrechten beinhaltet, sofern nicht im Angebot beschrieben, nicht das Recht zur Speicherung und Vervielfältigung, wenn dieses Recht nicht ausdrücklich übertragen wurde.

IX.   Bildbearbeitung

1. Die Bearbeitung von Lichtbildern des Fotografen und ihre Vervielfältigung und Verbreitung, analog oder digital, bedarf der vorherigen Zustimmung des Fotografen. Entsteht durch Foto-Composing, Montage oder sonstige elektronische Manipulation ein neues Werk, ist dieses mit [M] zu kennzeichnen. Die Urheber der verwendeten Werke und der Urheber des neuen Werkes sind Miturheber im Sinne des §8UrhG.
2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, Lichtbilder des Fotografen digital so zu speichern und zu kopieren, dass der Name des Fotografen mit den Bilddaten elektronisch verknüpft wird.
3. Der Auftraggeber ist verpflichtet, diese elektronische Verknüpfung so vorzunehmen, dass sie bei jeder Art von Datenübertragung, bei jeder Wiedergabe auf Bildschirmen, bei allen Arten von Projektionen, insbesondere bei jeder öffentlichen Wiedergabe, erhalten bleibt und der Fotograf als Urheber der Bilder klar und eindeutig identifizierbar ist.
4. Der Auftraggeber versichert, dass er dazu berechtigt ist, den Fotografen mit der elektronischen Bearbeitung fremder Lichtbilder zu beauftragen, wenn er einen solchen Auftrag erteilt. Er stellt den Fotografen von allen Ansprüchen Dritter frei, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen.

X.  Nutzung und Verbreitung

1.  Die Verbreitung von Lichtbildern des Fotografen im Internet, in Online-Datenbanken, in elektronischen Archiven, die nicht nur für den internen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt sind, auf Diskette, CD-ROM oder ähnlichen Datenträgern ist nur aufgrund einer besonderen Vereinbarung zwischen dem Fotografen und dem Auftraggeber gestattet.
2.  Die Weitergabe digitalisierter Lichtbilder im Internet und auf Datenträgern und Geräten, die zur öffentlichen Wiedergabe auf Bildschirmen oder zur Herstellung von Soft- und Hardcopies geeignet sind, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen.
3.  Die Vervielfältigung und Verbreitung von Bearbeitungen, die der Fotograf auf elektronischem Wege hergestellt hat, bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen.
4.  Der Fotograf ist nicht verpflichtet, Datenträger, Dateien und Daten an den Auftraggeber herauszugeben, wenn dies nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
5.  Hat der Fotograf dem Auftraggeber Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit vorheriger Einwilligung des Fotografen verändert werden.
6.  Gefahr und Kosten des Transports von Datenträgern, Dateien und Daten online und offline liegen beim Auftraggeber; die Art und Weise der Übermittlung kann der Auftragnehmer bestimmen.

XI. Widerrufsrecht:
Soweit der Vertrag auf die Erbringung von Dienstleistungen gerichtet ist, gelten folgende Besonderheiten:
Soweit wir mit der Erbringung der Dienstleistung auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen, erlischt Ihr Widerrufsrecht, wenn die Leistung vollständig erbracht ist. Für bis zum Widerruf erbrachte Teilleistungen haben wir einen Anspruch auf deren Vergütung. Mit der Annahme dieser AGB erklären Sie Ihre Kenntnis von dem Verlust Ihres Widerrufsrechts unter den genannten Voraussetzungen.
Soweit der Vertrag auf Lieferung von digitalen Inhalten, die sich nicht auf einem körperlichen Datenträger befinden, gerichtet ist, erlischt Ihr Widerrufsrecht, wenn Sie mit der Erfüllung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist ausdrücklich einverstanden sind. Mit der Annahme dieser AGB erklären Sie Ihre Kenntnis von dem Verlust Ihres Widerrufsrechts unter dieser Voraussetzung.
Das Widerrufsrecht besteht nicht, wenn Sie in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit gehandelt haben.
Das Widerrufsrecht besteht nicht, wenn Inhalt des Vertrages die Lieferung von Waren ist, die nach Ihrer Spezifikation angefertigt werden und die eindeutig auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten