Wie viele Megapixel brauche ich wirklich? – Meine Einschätzung

Wie viele Megapixel brauche ich wirklich? Früher galten Megapixel als das ultimative Argument für oder gegen eine Kamera. Diese Zeiten sind vorbei. Im Laufe der vergangenen Jahre haben die meisten Hobbyfotografen verstanden, dass mehr Mexapixel nicht unbedingt besser sind.

Wie viele Megapixel braucht eine Kamera?

Pixelgröße vs. Megapixel

Ein Megapixel (allgemein mit MP abgekürzt) sind eine Million Pixel. Megapixel sind ein Maß für Quantität und haben nur wenig mit Qualität zu tun. Im Grunde bedeutet dies, dass Du eine bestimmte Anzahl von Megapixeln benötigst, je nachdem, wie Du deine Bilder verwendest oder teilen willst.

Der Bildsensor kann verschiedene Größen haben, und je größer der Bildsensor, desto größer können die Pixel sein. Größere Bildsensoren können auch mehr Licht sammeln. Je mehr Licht die Kamera sammelt, desto sauberer und klarer wird das Foto und desto weniger Rauschen wird es haben.

Damit du einen ungefähren Eindruck von der Größe des Bildsensors erhältst, ein kurzes Beispiel: Eine Smartphone mit 8-MP-Kamera schafft es, acht Millionen Pixel in einen winzigen Sensor, der etwa so groß ist wie eine Baby-Aspirintablette zu packen. Im Gegensatz dazu würde eine größere Kamera mit der gleichen Anzahl von Pixeln bedeuten, dass jeder Pixel physisch größer ist.

Dies ermöglicht den Pixeln, mehr Licht einzufangen, ohne dass es in andere Pixel übergeht und Rauschen verursacht. Nun, realistischerweise hätte eine Kamera heutzutage mehr als 8 Megapixel, aber es veranschaulicht das Beispiel besser.

Smartphone-Hersteller übertrumpfen sich bei den Megapixeln. Zum Beispiel verfügen einige über eine 100+ MP-Kamera, die eine höhere Auflösung hat als die meisten Kameras. Doch diese 100 MP müssen in eine Sensorgröße passen, der viel kleiner ist als der einer System- oder Spiegelrefelxkamera. Dadruch wird die Größe jedes Pixels erheblich kleiner.

Spiegellose Kameras, Kompaktkameras und professionelle oder semiprofessionelle DSLRs verfügen über viel größere Sensoren als Smartphones. Die gängigsten Sensorgrößen sind APS-C (ca. 22 mm x 15 mm) und Vollformat (36 mm x 24 mm). Mit Sicherheit kann man sagen, dass eine Systemkamera mit 8-MP ein besseres Bild liefert, als ein Smartphone mit 8-MP. In ähnlicher Weise liefert auch eine Kompaktkamera bessere Bilder, als ein Smartphone.

Wo Megapixel eine Rolle spielen

Wie viele Megapixel brauche ich nun? Megapixel sind jedoch immer noch wichtig, wenn wir uns die Bildgröße ansehen. Wie groß soll das fertiges Foto sein? Bevor du Dir eine neue Kamera kaufst, solltest du dir überlegen, was du in Zukunft mit den Bildern machen möchtest. Grundsätzlich benötigst Du eine Kamera mit genügend Megapixeln, wenn du .zB. deine Fotos ausdrucken möchtest, da die Bildgröße im Druckformat viel wichtiger ist als bei der rein digitalen Betrachtung.

Die Gesamtqualität des gedruckten Bildes hängt direkt davon ab, ob genügend Daten oder Pixel vorhanden sind, um ein sauberes, helles und definiertes Bild zu erstellen. Besonders für Drucke auf Leinwand, Alu-Dibond oder Acrylglas lohnen sich Kamera mit 24+ Megapixel.

Verwendung vieler Megapixel zum Zuschneiden

Du brauchst keine Kamera mit 45 Megapixel, um die Fotos online zu posten oder kleine Ausdrucke zu erstellen. Eine höhere Megapixelzahl kann jedoch nützlich werden, wenn du deine Fotos zuzuschneiden willst. Hin und wieder hat man das falsche Objektiv dabei oder es fehlt ein wenig Brennweite. Vielleicht enthält das aufgenommene Bild zusätzlichen Platz um das Motiv herum, der nicht erforderlich ist, und du möchtest das Motiv lieber enger zuschneiden. Bei einem 20-MP-Bild würden bei 50 % Beschnitt ein 10-MP-Bild übrig bleiben. Aus diesem Grund sollte deine Kamera lieber ein paar mehr Megapixel als notwendig zur Verfügung haben.

Zu viele Megapixel

Zu viele Megapixel können auch nachteilige Auswirkungen haben. Eines der häufigsten Beispiele ist die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen. Je größer der Pixel, desto besser kann es Licht einfangen. Das bedeutet, dass bei zwei Sensoren gleicher Größe der Sensor mit weniger Megapixeln zwangsläufig physikalisch größere Pixel haben wird als der Sensor mit mehr Megapixeln und daher theoretisch eine bessere Leistung bei schwachem Licht haben wird. Ein Beispiel hierfür ist die Nikon Z6* und Nikon Z7*. Beide sind Vollformatkameras, aber die Z6 hat nur 24 MP, während die Z7 über 45 MP hat. Infolgedessen bieten die viel größeren Pixel der Nikon Z6 eine überlegene Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen im Gegensatz zur Nikon Z7.

So viele Megapixel braucht deine Kamera

Nun, wie viel Megapixel brauche ich nun tatsächlich? Im Allgemeinen fällt jede Person in eine von drei großen Kategorien, basierend auf fotografischen Fähigkeiten und/oder Interessen.

Gelegenheitsfotograf

Für den Gelegenheitsfotografen oder jemanden, der gerade erst anfängt, ist im Bezug auf Megapixel größer nicht immer besser. Du wirst höchstwahrscheinlich deine Fotos auf dem Computer ansehen oder für das Fotoalbum ausdrucken. Die meisten modernen Kameras liegen irgendwo zwischen 16 MP und 24 MP, die alle mehr als ausreichend sind, um diese Anforderungen zu erfüllen.

Hobbyfotograf

Als Hobbyfotograf möchte man mehr über Fotografie zu lernen, um seine Fähigkeiten zu verbessern. Daher ist es wahrscheinlicher, dass Du deine Fotos Zuhause oder im Büro aufhängen willst. Das bedeutet, dass du eine ausreichende Auflösung benötigst, um größere Drucke erstellen zu können. Schau Dir Kameras mit 24-30 Megapixel an.

Professioneller Fotograf

Professionelle Fotografen fotografieren nicht nur für den persönlichen Gebrauch, sie liefern auch häufig Bilder an Kunden. Die Bedürfnisse dieser Kunden können sehr unterschiedlich sein und sie benötigen eher Bilder mit hoher Auflösung, um in einer Vielzahl von Situationen drucken zu können. Der professionelle Fotograf muss seinen Kunden immer Bilder mit ausreichender Auflösung zur Verfügung stellen können, um seine Bedürfnisse zu erfüllen. Empfehlenswert sind Vollformatkameras mit einer höheren Auflösungen ab 35 Megapixel.

Fazit

Heutzutage sind bereits viele Einsteiger-Kameras für wenige Euros erhältlich. Kameras unter 24 Megapixel sind oft nur noch auf dem Gebraucht-Markt erhältlich, da bereits günstiger Einsteigermodelle mit 24 MP (APS-C Sensor) ab 400 Euro erhältlich sind. Gute Vollformatkamera wie die Nikon Z6 ist gebraucht ab 700 Euro zu haben. Meiner Meinung nach sollte man in die Zukunft blicken und sich fragen: Wie viel Megapixel brauche ich in Zukunft? 24 bis 45 MP sind heutzutage selbst bei Hobbyfotografen Standard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*