Abendrot und Morgenrot vorhersagen: Tipps für Fotografen

Wie kann man ein Morgen- oder Abendrot vorhersagen? Wir Landschaftsfotografen sind immer auf der Suche nach einziartigen Lichtstimmungen an schönen Fotomotiven. Viele unterschiedliche Faktoren haben einen großen Einfluss auf unser Foto. Einer dieser Faktoren ist das Wetter. Zwar sagt der Wetterbericht wann es wo bewölkt ist, aber eine wirkliche Hilfe für Landschaftsfotografen ist das nicht. In diesem Artikel möchte ich dir meine Vorgehensweise sowie einige Tipps mit auf den Weg geben, damit Dir die Vorhersage gelingt.

So kannst du das Abendrot einfach vorhersagen

Eines der schönsten Wetterphänomene ist das Abendrot und das Morgenrot. Um dies zu fotografieren gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man ist auf gut Glück unterwegs oder kann es mithilfe verschiedener Tools vorhersagen. Auch bei einer guten Vorhersage gibt es keine Garantie für eine schöne Lichtstimmung. Das letzte Wort hat die Natur 😉

Himmelsröte mit VIEWFINR vorhersagen

Die Wettervorhersage ist eines der schwierigsten Themen der Landschaftsfotogafie. Seit 2022 nutze ich die neue VIEWFINDR App, welche im App-Store und bei Google Play erhältlich ist. Die App hilft mir dabei, verschiedene Szenarien wie Himmelsröte, Nebel, Raureif oder goldene Wolken vorherzusagen.

Eine App die Morgenrot, Nebel, Goldene Wolken und Abendrot vorhersagen kann? Vor 2-3 Jahren noch Zukunftsmusik und heute Realität. Mithilfe dieser App kann ich für alle Orte in Deutschland und vielen Ländern in Europa nachsehen, ob in den nächsten Tagen ein fotogenes Wetterereignis ansteht.

Hier gehts zum ausführlichen Tutorial -> Himmelsröte mit Viewfindr vorhersagen

Neben der Wettervorhersage können auch Fotospots eingetragen werden. Diese kannst du für dich behalten oder mit der Community teilen. Zusätzlich können Informationen wie die passende Brennweite, Blickwinkel und relevante Informationen zum Naturschutz eingetragen werden.

Ohne Vorkenntnisse kannst du sofort erkennen, an welchen Fotospots die passenden Bedingungen für dein Zielfoto herrschen. Wenige Fotografen sagen, dass durch die exakte Vorhersage der Reiz der Landschaftsfotografie verloren geht. Diese Befürchtung hatte ich auch, jedoch ist ein Abendrot nicht gleich Abendrot. Auch wenn die App oft richtig liegt, ist das keine Garantie für perfektes Licht und häufig wird man am Fotomotiv überrascht.

Die App wird ständig weiterentwickelt und auch ein “Wetter-Alarm” als Push-Benachrichtigung ist in den nächsten Monaten geplant. Stand Janaur 2023 kostet die App 2,99 Euro im Monat. Meiner Meinung nach ein absolut fairer Preis, wenn nicht sogar etwas zu günstig für diesen Leistungsumfang.

Manuelle Wettervorhersage mit Kachelmannwetter

Bevor ich die VIEWFINDR App nutzte, wählte ich die unterschiedlichen Wettermodelle von Kachelmannwetter. Das zukünftige Wetter lässt sich mit den Wettermodellen bis zu 3 Tage zuverlässig vorhersagen. Je näher ein Termin rückt, desto zuverlässiger ist das Wettermodell und du kannst das Abendrot vorhersagen. Hierfür nutze ich dafür das Wettermodell von Kachelmannwetter. Bei Sonnenaufgang ist es am besten, wenn eine Wolkenfront von Westen nach Osten zieht. Bei Sonnenuntergang von Osten nach Westen. Eine Himmelsröte entsteht, wenn das letzte Sonnenlicht die Unterseite der Wolken anleuchtet. HIer spielt die Wolkenhöhe eine wichtige Rolle. Je höher sich die Wolken befinden, desto später tritt das Abendrot ein und dauert länger an. Bei tiefen Wolken tritt die Himmelsröte füher ein und ist nur von kurzer Dauer.

Bei dem Beispiel siehst du die Wolkenfront welche von Westen nach Nordosten zieht.

Auf dem Satellitenbild sind die Wolken in Weiß/Blau zu erkennen. Der gelbe Bereich auf der Karte ist wolkenlos. Das Wolkenband zog ungefähr von Paris nach Leipzig in den Osten. Die Zugrichtung der Wolken kann man ganz einfach über das Satellitenbild von Kachmannwetter.com beobachten. Hierfür kann die Uhrzeit des Radarbilds durchgeklickt und somit die Zugrichtung festgestellt werden.

Damit ein Abendrot oder Morgenrot entsteht, ist eine Lücke in der Wolkendecke erforderlich, damit das Sonnenlicht die Wolkendecke von unten anleuchten kann. Wie auf dem Radarbild zu erkennen, ist der Bereich ab Köln bis Groningen fast Wolkenfrei und die Sonne kann die Wolkendecke problemlos von unten anleuchten.

Ich positionierte ich im Pfälzerwald, welche auf dem Radar am ersten Pfeil liegt. Durch die Beobachtung seit 14 Uhr konnte ich die ungefähre Position der Wolkendecke für 21 Uhr festellen und das Abendrot fotografieren. In diesem Beispiel hat sich die Wolkendecke langsam aufgelöst, weshalb das Abendrot weniger stark ausgeprägt war.

WIe die klassische Wettervorhersage mit den Wettermodellen gelingt, kannst du um Buch “Fotografieren bei Wind und Wetter” nachlesen.

Fazit

Eine optimale Wettervorhersage spielt nicht nur bei der Himmelsröte, sondern auch bei der Nachtfotografie oder Nebel eine wichtige Rolle. Bis 2022 nutze ich die klassische Methode, um ein Abendrot vorzuhersagen. Die VIEWFINDR App hat die Wettervorhersage für Fotografen deutlich vereinfacht und nimmt mit eine Menge Zeit ab.

Hat dir dieser Artikel gefallen?


Hinterlasse gerne einen Kommentar und melde Dich zum kostenlosen Newsletter an. Dort erhältst Du Informationen über neue Artikel und wirst auch über neue Workshops & Angebote informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert