Fokus Stacking. In vielen Situaltionen der heutigen Fotografie wird es immer schwieriger, das gesamte Bild scharf zu fotografieren. Selbst optimale Blenden reichen manchmal nicht aus, um sowohl den Vordergrund als auch den Hintergrund so scharf wie gewünscht abzubilden. Das heißt aber nicht, dass es unmöglich ist! Das Fokus Stacking für schärfere Bilder ist für Fotografen zu einer gängigen Technik geworden, um Bilder durchgehend scharf zu fotografieren.

Was ist Fokus Stacking?

Das Fokus Stacking ist eine Fotografietechnik, die die Verwendung einer Kamera und einer Nachbearbeitungssoftware wie Adobe Photoshop kombiniert. Das Fokus Stacking mit verschiedenen Fokuspunkten wird häufig in verschiedenen Formen der Fotografie verwendet, ist jedoch der Landschafts- und Makrofotografie am bekanntesten. Bei dieser Technik werden zwei oder mehr Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten in der gesamten Szene aufgenommen. Später werden diese Bilder gemischt / zusammengeführt, wobei nur die schärfsten Bereiche eines Bildes verwendet werden. Dies führt zu einem Bild mit scharfem Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund.

Warum Focus Stacking?

Es gibt bei dieser Technik viele Vorteile,auch wenn sie zusätzliche Zeit benötigt, um sowohl vor Ort als auch in der Postproduktion bearbeitet zu werden. Wie oben erwähnt, sind Bilder in manchen Situationen nicht durchgehend scharf, wenn Du ein Ultraweitwinkelobjektiv verwendest und ein Motiv sehr nahe an der Kamera positioniert ist. Wenn zwischen dem Vordergrundelement und dem Hintergrund ein so großer Abstand besteht, sind nur Teile des Bildes scharf. Durch die Aufnahme mehrerer Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten im gesamten Bild wird das endgültige Bild vom Vordergrund bis zum Hintergrund scharf.

Wann sollte Fokus Stacking genutzt werden?

Das Fokus Stacking ist zwar eine etwas aufwendigere Technik, aber nur in sehr spezifischen Situationen von Vorteil, von denen die meisten bereits oben erwähnt wurden. Bei diesen Szenarien ist das Fokus-Stacking von Vorteil:

  • Fotografieren einer Szene mit großer Entfernung zwischen Vordergrund und Hintergrund
  • Verwendung eines Ultraweitwinkelobjektiv, und es befindet sich ein Motiv nahe des Objektives
  • Fotografieren kleiner Szenen und Makrofotografie im Allgemeinen

All dies sind Szenarien, in denen das Stacking von Vorteil sein kann. Jedes Bild und jede Szene sollte jedoch individuell bewertet werden, ob ein Stacking notwendig ist.

Es empfiehlt sich, eine Testaufnahme mit der optimalen Blende (z. B. f/11) aufzunehmen und mit der Lupe zu vergrößern, um festzustellen, ob alles scharf ist. Wenn das Vordergrundmotiv oder der entfernte Berg sichtbar leicht unscharf ist, ist dies ein gutes Signal dafür, das Fokus Stacking zu nutzen.

Fokus Stacking fotografiern

Das klingt alles einfach, aber wie funktioniert es eigentlich? Obwohl es sich um eine fortschrittliche Technik handelt, ist sie tatsächlich nicht so schwierig, wie viele befürchten. Das Fotografieren mehrerer Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten ist recht einfach.

Viele Bearbeiten ihre Bilder nur mit Lightroom. Falls du mit Adobe Photoshop gearbeitet hast, ist dies möglicherweise verwirrend und sogar demotivierend. Vertrauen mir, mit etwas Übung wird es nicht lange dauern, bis Du die Kunst des Fokus Stacking beherrschst.

Part 1: Mehrere Fotos mit Fokuspunkten fotografieren

Nachdem du nun weißt, was Fokus Stacking ist und warum Du sie verwenden solltest, schauen wir uns an, wie das funktioniert. Die Technik kann nicht alleine vor Ort fotografiert werden. Deshalb ist die Nachbearbeitung unerlässlich.

Zunächst sollte das Bild eingerichtet werden und die beste Komposition und Perspektive gefunden werden. Dannach stelle die Parameter wie ISO, Verschlusszeit sowie die Blende ein.

Bei der Technik ist es unbedingt erforderlich, ein Stativ zu verwenden. Da mehrere Bilder derselben Szene fotografiert werden, stellt ein Stativ sicher, dass die Kamera stillsteht, damit die Bilder gleich bleiben.

Fokus einstellen

Nachdem die Komposition gefunden ist und die Einstellungen angepasst sind, ändere den Fokuspunkt auf das Objekt, das dem Objektiv am nächsten liegt. Dies kann entweder durch manuellen oder automatischen Fokus oder durch beides erfolgen. Empfehlenswert ist die Aktivierung von Fokus Peaking. Bei vielen neueren Kameras (alle Sony-Kameras sowie einige Nikon Kameras (Z6, Z7, D850 uvm.)) kann die Einstellung im Menü aktiviert werden. Bei Fokus Peaking wird der scharfe Bereich im Live-View rot makiert.

Stellen deinen Fokuspunkt bei der ersten Aufnahme so ein, dass der Fokus auf das nächste Objekt eingestellt ist. Im Beispielbild aus Norwegen setzte ich den ersten Fokuspunkt auf den Sand im untersten Bildrand. Wiederhole den Vorgang bis von allen Bereichen ein scharfes Bild fotografiert ist.

Wie viele Bilder benötigt werden, hängt vom jeweiligen Bild ab. In den meisten Fällen sind zwei oder drei Bilder ausreichend. Einige Bilder erfordern jedoch doppelt so viele Aufnahmen, um das gesamte Bild scharf zu fotografieren.

Bei einer Unsicherheit, wie viele Bilder Du aufnehmen musst, schaue dir einfach die bereits vorhandenen an und prüfen Sie, ob die jeweiligen Bereiche scharf sind. Wenn Du dir immer noch nicht sicher bist, nehmen für alle Fälle ein paar zusätzliche Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten auf.

Das war’s! Der erste Teil dieser Technik ist nicht so schwierig. Nachdem die die Technik 2-3 mal genutzt hast, wirst du sehen, wie viele Aufnahmen ein bestimmtes Bild erfordert.

Part 2: Focus Stacking Nachbearbeitung

Nachdem mehrere Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten aufgenommen sind, ist es an der Zeit, die Bilder in Photoshop zusammenzufügen.

Die folgenden Schritte sind möglicherweise etwas verwirrend für diejenigen, die nicht viel Erfahrung mit der Nachbearbeitung von Photoshop haben. Wenn du diese Anweisungen jedoch Schritt für Schritt befolgst, erhältst du ein gestochen scharfes Bild.

Adobe Photoshop ist die am häufigsten verwendete Software für die erweiterte Bildverarbeitung. Erfahrene Fotografen können mit dieser Software endlose Techniken und Effekte erzielen.

Der Photoshop-Algorithmus analysiert jedes einzelne Pixel und wählt aus jedem Bild nur das schärfste aus, bevor eine zusammengeführte Datei erstellt wird.

Fokus Stacking in Lightroom und Photoshop:
  1. Zunächst importiere die Bilder in Lightroom und bearbeite ein Bild
  2. Dannach wählst du die anderen Fotos aus und klickst auf Syncronisieren
  3. Wenn alle Bilder ausgewählt sind, klicke mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Bild. Nun wähle “Bearbeiten in… -> Als Ebenen in Photoshop öffnen”
  4. Wenn alle Ebenen in Photoshop geladen und ausgewählt sind, gehe zu Bearbeiten -> Ebenen automatisch ausrichten
  5. Dupliziere alle Ebenen (dies kann später nützlich sein)
  6. Wenn nur die Duplikate (oder nur Originale) ausgewählt sind, gehe zu “Bearbeiten -> Ebenen automatisch mischen”. Wählen nun Bilder stapeln und aktivieren das Kontrollkästchen für nahtlose Töne und Farben.
  7. Photoshop mischt das Bild jetzt automatisch.
  8. Vergrößern Sie 100% und prüfen Sie, ob jeder Bereich scharf ist
  9. Wenn es Bereiche gibt, die nicht scharf sind, erstellen Sie eine zusammengeführte Ebene mit einer weißen Ebenenmaske und verschiebe eine der unbearbeiteten Ebenen darunter. Mit einem schwarzen Pinsel malen Sie das scharfe Bild wieder ein.

Du möchtest deine Skills in der Lanschaftsfotografie verbessern? Lerne viele Themen in meinen eBooks!

-15%
19,90  16,90 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*