Der Pfälzerwald – Landschaftsfotografie

Wenn man nach Landschaftsfotografie in Deutschland sucht, dann stolpert man sehr selten über das Gebiet zwischen Speyer und Zweibrücken. Insbesondere im Herbst lohnt sich ein Besuch in das Land der Burgen und Felsen.

Durch die Sandsteinfelsen und die vielen Burgen gehört der Pfälzerwald zu den landschaftlich schönsten Urlaubszielen in Deutschlands. Doch was sind die schönsten Foto-Locations im Pfälzerwald? Welche Orte musst du als Fotograf unbedingt besucht haben? Neben bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Burg Trifels oder der Wegelnburg gibt es natürlich ganz viele Geheimtipps für Fotografen. Hier findest du unsere meine Favoriten sowie weitere hilfreiche Tipps zur Landschaftsfotografie im Pfälzer Wald.

Während der Fotoreise “Sagenhafter Pfälzerwald” und den Tagesworkshops besuchen wir die schönsten Locations und lernen die Landschaftsfotografie.

Der Pfälzerwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, geprägt von vielen großen Sandsteinfelsen und Burgen. Die Ränder des Pfälzerwald verlaufen von der Französischen Grenze über Bad Bergzabern, Landau, Bad Dürkheim, Kaiserslautern und Pimasens. Diese Region bietet sehr viele Möglichkeiten. Von nebeligen Wäldern, zauberhaften Stimmungen im Herbst bis zur Milchstraße in den warmen Sommermonaten.

Locations

Neben den bekannten Locations wie der Wegelburg gibt es viele unbekannte Locations welche Ich euch hier vorstellen möchte. Die meisten Locations sind innerhalb von 15-45 Minuten zu Fuß erreichbar. Am besten nutzt Ihr dazu die App Komoot. Diese ist kostenlos im Appstore erhältlich.

Auf der Suche nach neuen unbekannte Fotolocations? – Schau dir das “Digitales Locationscouting” eBook an und finde neue Fotospots für deine nächste Fototour.

Burg Neuscharfeneck:

Die Burg Neuscharfeneck liegt über dem kleinen Dorf Ramberg bei Annweiler. Die Burg ist durch gut ausgebaute Wanderwege innerhalb von 45 Minuten vom Wanderparkplatz “Drei Buchen” zu Fuß erreichbar. Sowohl ein Besuch bei Sonnenaufgang als auch bei Sonnenuntergang lohnt sich. Um 1629 wurde die Burg von den Schweden „mit Pulver in die Luft geschickt“ und ist seitdem eine Ruine. Die alleinstehenden Burgmauern ergeben ein erstklassiges Motiv zu Sonnenuntergang. Derzeit ist die Burg auf unbestimmte Zeit gesperrt (Stand 03/2022)

Rehbergturm:

Ein besonderer Aussichtspunkt liegt unweit von Annweiler entfernt. Der Rehbergturm bietet einen wunderschönen Weitblick über den Pfälzerwald und auf die Burg Trifels. Besonders im Herbst lohnt sich ein Besuch, wenn der Nebel durch die Täler fließt und die Sonne aufgeht.

Der Rehbergturm ist ausschließlich zu Fuß innerhalb von 45 Minuten erreichbar.

Buhlsteinpfeiler:

Einer der schönsten Felsen ist sicherlich der Buhlsteinpfeiler. Unweit von Dahn gelegen bietet der Buhlstein eine wunderschöne Aussicht auf die Waldlandschaft sowie Burg Berwartstein. Dieser Fotospots im Pfälzerwald eignet sich zu Sonnenauf- und Sonneuntergang.

Der Buhlsteinpfeiler ist von Busenberg innerhalb von 40 Minuten erreichbar. An dieser Foto-Location solltest Du auf jeden Fall ein Teleobjektiv mitnehmen. Es lohnt sich.

Kirschfelsen:

Der Kirschfelsen (49.251189, 7.889203) ist eine Location für Sonnenaufgang und die Blaue Stunde. Dort lohnt es sich ein Teleobjektiv einzupacken. Durch die großen Brennweiten lassen sich dort die schönen Berge des Pfälzerwaldes kompackt auf ein Bild zu bringen. Der Kirschfels liegt ca. 2 Kilometer vom Wanderparkplatz am Forsthaus Annweiler (49.2622998, 7.8695413) entfernt und ist innerhalb von 35 Minuten zu Fuß erreichbar. Die Zufahrt zum Wanderparkplatz am Forsthaus Annweiler ist auf eigene Gefahr erlaubt. Ein Schild weißt vor Ort auf die schlechte Wegstrecke hin!

Jahreszeit:

Ein Besuch im Pfälzerwald lohnt sich zu jeder Jahreszeit, doch der Herbst ist sicherlich die spannendste Jahreszeit, um die Pflaz zu besuchen. Die Laubfärbung und der Nebel sind in dieser Zeit die prägenden Elemente der Landschaft. In dieser Zeit lonht es sich, mit der Kamera unterwegs zu sein, um die herbstliche Stimmung einzufangen. Nachdem die Tage kürzer und die Näche länger werden erhöhen sich die Chancen für Nebel und einzigartige Lichtstimmungen.

 
Ausrüstung: Was sollte man an Equipment mitnehmen?

Brennweite: Der Pfälzerwald bietet Motive für jede Brennweite. Mit dem Weitwinkel kann man viel Vordergrund auf den Sensor packen und mit längeren Brennweiten lassen sich im Gegenlicht Landschaftsdetails und spannende Ausschnitte finden.

Weiteres Zubehör: Neben einem Stativ sollte ein Fernauslöser nicht fehlen. Für mich sind Grauverlauffilter und Graufilter ein sehr wichtiger Ausrüstungsgegenstand um mein Bild bereits bei der Aufnahme so weit als möglich fertig zu stellen.

 

Unterkunft: Wo kann ich übernachten?

Besucher, die von weiter anreisen, finden in jeder Ortschaft eine Pension und Gästehäuser als Übernachtungsmöglichkeit. Hotels sind in Annweiler, Landau/ Pfalz, Pirmasens sowie Zweibrücken zu finden. Für Kaffee und ein kleines Frühstück nach dem Sonnenaufgang findet man in vielen Dörfern kleinere Bäckereien.

Hoffentlich konnte ich Euch mit diesen Tipps weiterthelfen und euch den Pfälzerwald etwas näher bringen. Du möchtest neue unbekannte Fotolocations finden? – Schau dir das “Digitales Locationscouting” eBook an und finde neue Fotospots für deine nächste Fototour.

Eine Idee zu “Der Pfälzerwald – Landschaftsfotografie

  1. Andreas Grün sagt:

    Hallo ich möchte im Oktober für ein paar Tagein den Pfälzerwald zum Fotografieren. Wo sollte man den ein Hotel oder Pension buchen um zentral zu sein um die Spots zu erreichen . Möchte Sonnenaufgang und Untergang Fotografieren . Vielen Dank für die Info im Voraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*