Landschaftsfotografie im Schwarzwald. Die Region zwischen Bodensee und Karlsruhe ist ein Paradies für jeden Landschaftsfotografen. Insbesondere im Winter und Sommer lohnt sich ein Besuch.

Obwohl der Schwarzwald eines der bekanntesten Mittelgebirge ist, sind dort nur wenige Landschaftsfotografen unterwegs. Bei Wanderern ist der “Black Forest” kein Geheimtipp mehr. Unzählige Berggipfel und Wasserfälle prägen das zu den landschaftlich schönsten Urlaubszielen in Deutschlands. Doch wo sind die schönsten Fotospots im Schwarzwald? Welche Orte musst du als Fotograf unbedingt besucht haben? Neben bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Hornisgrinde oder den Triberger Wasserfällen gibt es viele Geheimtipps für Fotografen. Von nebeligen Wäldern, zauberhaften Stimmungen im Herbst bis zur Milchstraße in den warmen Sommermonaten. Der Schwarzwald hat für Fotografen und Naturliebhaber viel zu bieten.

schwarzwald wasserfall

Locations

Zu den bekanntesten Fotospots zählt der Feldberg, doch es gibt viele unbekannte Locations welche Ich euch hier vorstellen möchte. Die meisten Locations sind innerhalb von wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Am besten nutzt Ihr dazu die App Komoot. Diese ist kostenlos im Appstore erhältlich. Während meiner Fotoworkshops im Schwarzwald zeige ich den Teilnehmern meine schönsten Locations und erkläre meine Workflow.

Hornisgrinde:

Die Hornisgrinde ist vielleicht der bekannteste Berg im Nordschwarzwald. Mit 1165m die höchste Erhebung im Nordschwarzwald. Der Berggipfel ist einfach vom Parkplart am Mummelsee innerhalb von 30 Minuten erreichbar. Im Winter sollte deutlich mehr Zeit eingeplant werden. Obwohl die Hornisgrinde bei Naturliebhabern beliebt ist, ist sie bei Fotografen ehr unbekannt. Sowohl ein Besuch bei Sonnenaufgang als auch bei Sonnenuntergang lohnt sich. Besonders im Winter lohnt sich ein besuch.

hornisgrinde winter

Gertelbach:

Was wäre der Schwarzwald ohne Wasserfälle? Einer der schönsten Wasserfälle befindet sich bei Bühlertal. Der Gertelbach-Wanderweg erstreckt sich über 2 Kilometer nach oben. Dort lohnt es sich ein Weitwinkelobjektiv sowie ein Teleobjektiv einzupacken. Durch die großen Brennweiten lassen sich dort die schönen kleinen Kaskaden kompackt auf ein Bild zu bringen. Vom Wanderparkplatz ist der Wasserfall innerhalb von 30 Minuten zu Fuß erreichbar. Am Gertelbach gibt es nicht den einen Fotospot. Seit vielen Jahren besuche ich den Gertelbach und entdecke immer wieder neue Blickwinkel.

Pro-Tipp: Mikrofasertuch und Gummistiefel einpacken!

Jahreszeit:

Ein Besuch zur Landschaftsfotografie im Schwarzwald lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Der Herbst ist, wie auch im Pfälzerwald, die spannenste Jahreszeit. Die bunte Laubfärbung ist das prägende Element der Landschaft und in dieser Zeit lonht es sich mit der Kamera unterwegs zu sein um die schönsten Stimmungen einzufangen. Im Sommer bietet der Schwarzwald den idealen Ausgangspunkt um den Sternenhimmel und die Milchstraße zu fotografieren.

 

Ausrüstung: Was sollte man an Equipment mitnehmen?

Brennweite: Der Schwarzwald bietet Motive für jede Brennweite. Mit dem Weitwinkel kann man viel Vordergrund auf den Sensor packen und mit längeren Brennweiten lassen sich im Gegenlicht Landschaftsdetails und spannende Ausschnitte finden.

Weiteres Zubehör: Neben einem Stativ sollte ein Fernauslöser nicht fehlen. Für mich sind Grauverlauffilter und Graufilter ein sehr wichtiger Ausrüstungsgegenstand um mein Bild technisch perfekt zu fotografieren. Somit spare ich mir viel Zeit am heimischen Computer.

 

Unterkunft: Wo kann ich übernachten?

Besucher, die von weiter anreisen, finden in jeder Ortschaft eine Pension und Gästehäuser als Übernachtungsmöglichkeit. Hotels sind in Offenburg, Baden-Baden, Freiburg sowie Neustadt/Titisee zu finden. Für Kaffee und ein kleines Frühstück nach dem Sonnenaufgang findet man in vielen Dörfern kleinere Bäckereien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*