Sonnenuntergang fotografieren. Es ist neben dem Sonnenaufgang der schönste Moment des Tages. Wir alle haben schon einen herrlichen Sonnenuntergang beobachtet und wollten den Moment fotografieren. Doch mit dem Handy sieht das Bild nicht schön aus. Dabei spielt es keine Rolle ob iPhone oder Samsung. In diesem Blog-Artikel möchte ich Dir einen kurzem Leitfaden zum Fotografieren der perfekten Abendstimmung mitgeben.

Sonnenuntergang fotografieren

Warum ist die Sonnenuntergangsfotografie für Fotografen so spannend? Im Gegensatz zum Sonnenaufgang kann du in Ruhe ausschlafen. Das ist der größte Vorteil zum Morgen. Auch zum Sunset zog ich oft los, um die Abendstimmung zu fotografieren.

Auch bei dem Fotografieren des Sonnenuntergangs ist die Vorbereitung das A und O. Ich empfehle dir, dich einige Stunden vor Sonnenuntergang vorzubereiten.

Fotorucksack-Checkliste:

  • Kamera mit Speicherkarte und einem geladenen Akku
  • Wechselobjektive (verschiedene Brennweite)
  • Stativ mit Stativplatte
  • Kleiner Imbiss oder Tee / Kaffee
  • Stirnlampe (für den Ruckweg)

Kamera für Sonnenuntergang fotografieren

Ein bekanntes Sprichwort sagt: “Die beste Kamera ist die, die du dabei hast”. Auch mit dem Smartphone lassen sich schöne Landschaftsmotive fotografieren. Tipps findest du hier. Besitzt du noch keine Kamera, solltest du diese Dinge beachten:

  • Dynamikumfang. Der Dynamikumfang ist der Unterschied zwischen dem dunkelsten und hellsten Punkt im Bild. Die meisten modernen Kameras sind gut genug um mit hohem Dynamikbereich umzugehen. Empfehlenswert ist zu Beginn die Sony Alpha 6000 oder 6500.
  • Langzeitbelichtung. Deine Kamera muss in der Lage sein, Langzeitbelichtungen von mindestens 30 Sekunden aufzunehmen. Dies ist bei allen Spiegelreflexkameras und Systemkameras kein Problem.
  • Auflösung der Kamera. Unabhängig davon, was die Leute denken, die Megapixel sind nicht so wichtig. Wenn Du später das Foto nicht sehr groß drucken willst, sind keine 45 Megapixel nötig. Die meisten APS-C Kameras haben 24 Milionen Pixel.

Welches Stativ verwerden?

Das Stativ ist der wichtigste Gegenstand um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Das Stativ sollte stabil und gut ausbalanciert sein. Wenn du zum Fotospot wandern wirst, nehmen viele Fotografen kein Stativ mit um Gewicht zu sparen. Doch ein Stativ ist unersetzlich. Seit vielen Jahren nutze ich das Rollei Rock Solid Beta Carbon. Diese Kosten meistens einige Euro mehr als ein Stativ aus Aluminium. Doch ein ordentliches Stativ hält (meistens) viele Jahre weshalb richtig investiert werden sollte. Seit über 3 Jahren bevorzuge ich die Stative von Rollei. Diese sind sehr preiswert und müssen sich vor den großen Marken wie Manfrotto nicht verstecken.

Objektiv für den Sonnnenuntergang

Grundsätzlich kannst du mit jedem Objektiv den Sonnenuntergang fotografieren. In der Regel bevorzuge ich als Hauptobjektiv Weitwinkel oder Ultraweitwinkel (zwischen 14mm und 30mm). Ich empfehle dir jedoch, den gesamten Bereich von 14 bis 200 Milimeter (bei APS-C zwischen 10 und 150 Milimeter) abzudecken. Fotografierst du erst seit kurzem, genügt auch ein Allzweckobjektiv wie 18-200 von Tamron. Auf diese Weise wirst du lernen, verschiedene Brennweitenbereiche zu verwenden, und wirst erkennen, welche Brennweiter für welche Situation geeignet ist. Tipps dazu findest du im eBook.

Wettervorhersage und Uhrzeit

Bei Sonnenuntergang dreht sich alles um das Licht, das in hohem Maße vom Wetter abhängt. Die Planung der perfekten Lichtstimmung ist nicht einfach. Ein teilweise bewölkten Himmel ist eine gute Vorraussetzung für eine schöne Lichtstimmung.
Es gibt natürlich verschiedene Szenarien. Zum Beispiel würde ich für einen Wasserfall oder einen Wald einen klaren Himmel vorziehen, um die Chance zu erhöhen, dass die Sonnenstrahlen durch die Bäume strahlen. Eines der besten Investitionen der letzten Jahre war das Buch “Fotografieren bei Wind und Wetter” von Bastian Werner. In diesem Buch erklärt er die genaue Vorhersage von Morgenrot, Nebel und Gewittern. Plficht für jeden Landschaftsfotografen.

Zu spät am Fotospot anzukommen war in meinen ersten Versuchen die Realität, da ich die Zeit falsch eingeschätz habe. Damit euch das nicht passiert, kann ich euch die App PhotoPills empfehlen. Dort könnt Ihr die Zeiten für Sonnenaufgang, Milchstraße, Sonnenuntergang sowie die Mondzeiten für jeden Ort der Erde anzeigen lassen. Mein Ziel ist es, immer 60-80 Minuten vor Sonnenuntergang an der Location zu sein. Dann bleibt mir genügend Zeit um die Kamera aufzubauen und den Bildaufbau einzurichten.

Einstellungen der Kamera

Blende

Wie bei jeder anderen Art der Landschaftsfotografie nimmst du entweder im manuellen Modus oder im Blendenprioritätsmodus auf. Bei Landschaftsaufnahmen benötigst du eine Schärfentiefe, die einen möglichst großen Bereich abdeckt. Deshalb stelle die Blende auf Blende 8 – 11 ein. Gehe aber nicht höher, da sonst durch die Beugung das Objektivs an Schärfe verlieren wird. Du bist Einsteiger und möchtest die Landschaft perfekt fotografieren? Lerne alle Einstellungen in diesem eBook.

Verschlusszeit

Die Verschlusszeit ist hier eine Variable, die von den Umgebungsbedingungen abhängt. Wenn du 60 Minuten nach Sonnenuntergang mit der Aufnahme beginnst, kann die Verschlusszeit bei f/8 schnell 5-8 Minuten erreichen.
Wenn das Umgebungslicht schwächer wird, nimmt die Belichtungszeit allmählich zu.

ISO

Tatsächlich brauchst du den ISO-Wert für den Sonnenuntergang nur dann über ISO 100 stellen, wenn sich einige Objekte bewegen, wie Wellen oder Vögel. In allen anderen Fällen kannst du den Wert bei 100 belassen. Ich empfehle auch, ihn für die Langzeitbelichtungen so niedrig wie möglich zu halten, da er sonst viel zusätzliches Rauschen erzeugen würde.

 

Fazit:

Sonnenuntergang fotografieren kann ein nervenaufreibendes Thema sein. Im Grunde ist das Fotografieren gar nicht so schwierig wenn du die Tipps beachtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*